Unsere Website für
Ihr Land
FacebookTwitterYoutubepinterestRss

Das perfekte Mons-Wochenende für Kulturinteressierte

 

Mons, die Europäische Kulturhauptstadt 2015 ist eine wahre Schatztruhe für Kunst- und Kulturinteressierte. Öffnen Sie sie und erleben Sie neben den großen Ausstellungen 2015 prächtige Architektur sowie neue und alte Museen, die Ihnen eine reiche Geschichte bis hin zum mehrfachen Weltkulturerbe näherbringen.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(c) WBT - Alessandro Petrosino

 

1.Tag

► Hotel Check-In und Mittagessen

Das mit gerade einmal rund 93.000 Einwohnern schnuckelige Mons lässt sich von seiner Grand-Place aus wunderbar zu Fuß entdecken. Mit dem Dream Hotel Mons (MONS) nur wenige Gehminuten vom Platz entfernt, bietet sich Ihnen eine ideale Unterkunft in Form eines Vier-Sterne-Hauses, das auf originelle Art und Weise in einem ehemaligen Kloster untergebracht ist. Nach dem Check-In genießen Sie in der stylischen Brasserie „La mea culpa“ einen Lunch und stärken sich für die Tour durch die Stadt.

Etwas praktischer und schneller ist alternativ ein hausgemachtes Sandwich zum Mitnehmen in einem der schönsten Gebäude an der Grand-Place: im „Saint-Germain“.

 

► Stadtrundgang Grand-Place, Rathaus, Jardin du Mayeur, Belfried, Stiftskirche der Heiligen Waltrudis, Grand Place

Sie befinden sich nun mitten auf der Grand-Place. Die Gebäude rundum zeigen verschiedene Architekturstile, von gotisch bis modern.

Das „Saint-Germain“ liegt direkt vis-a-vis des gotischen Rathauses von Mons, dessen mächtige Form mit Glockenturm zusammen mit dem erhöht dahinterliegenden barocken Belfried von Mons - UNESCO-Weltkulturerbe (MONS) die Blicke anzieht.

Die kleine Affenskulptur am großen Tor soll denjenigen Glück bringen, die ihn mit der linken Hand streicheln. Das Tor führt zum Innenhof des Rathauses und hinten hinaus zum Garten des Bürgermeisters, dem Jardin du Mayeur.

 

Durch den Garten hindurch – vorbei am Museum des Doudou von Mons (MONS) (Eröffnung April 2015) zur Geschichte des heiligen Georg und des Drachenkampfes– wenden Sie sich in die Rue Bervoets und in den schmalen Eingang der Gasse Ruelle César hinein, die mit ihren schmalen Treppengängen hinauf zum César-Turm und zum alten Schlosspark mit dem Belfried und einer phänomenalen Aussicht über die Stadt führt.

 

Der Belfried von Mons gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Seine Wiedereröffnung ist für April 2015 vorgesehen.

Über die Rampe vom Schlosspark hinunter erreichen Sie dann die Stiftskirche der Heiligen Waltrudis, eine der schönsten Kirchen Belgiens mit beeindruckendem Kirchenschatz wie dem Reliquienschrein der Stadtheiligen, dem berühmten „Goldenen Wagen“ („Car d’Or“) und Statuen des Bildhauers Jacques Du Broeucq.

 

Von der Stiftskirche gehen Sie (vorbei an vielen alten, schön restaurierten Häusern) über die Rue Samson und dann links durch die Rue de la Chaussée wieder zurück zur Grand-Place.

 

► Pause im Café „Pain au Quotidien“

Für den Nachmittagskaffee empfiehlt sich ein origineller Ort, das so genannte „Pain au Quotidien“. Kaffee, Kuchen, Brot und mehr in einem Café mit besonders individuellem Ambiente in der Rue d’Havré, in die Sie aus der Rue de la Chaussée rechterhand, ein kurzes Stück über die Grand-Place gehend, einbiegen können.

In der gleichen Straße liegt auch eine Empfehlung für Ihr Abendessen am ersten Tag, das Restaurant «La Table duboucher», ein Klassiker. 

Von der Rue d’Havré sind es nur rund 15 Minuten zurück ins Dream Hotel. Machen Sie sich frisch, relaxen Sie im Spa und ruhen Sie sich etwas aus für den Abend.

 

► Abendessen im  «La Table du boucher» 

Noch einmal zurück in die Rue d’Havré 49, in eines der besten Restaurants der Stadt, in dem sich der Tag wundervoll entspannt bei einem sehr guten Essen abrunden lässt. Ihnen wird traditionelle französische Küche serviert, Köstlichkeiten von Feld und Wiese. In der klassisch-gediegenen Brasserie mit modernen Dekorakzenten werden vor allem Fleischgerichte der Extraklasse von den Gästen geschätzt.

 

 

2. Tag

 

► Morgens: Château Beloeil

Nach dem Frühstück steht Ihr Ausflug zum Schloss und Schlosspark von Beloeil - das "belgische Versailles" (BELOEIL) oder auch "Versailles des Nordens" auf dem Programm. Die Residenz der Prinzen de Ligne, liegt rund 22 Kilometer nordwestlich von Mons.

 

Flanieren Sie in einem der schönsten Schlossgärten Europas

Beloeil ist seit jeher verbunden mit der Geschichte des Fürstengeschlechtes von der Ligne, die seit 1394 auf Schloss Beloeil residieren. Den berühmten Gartenanlagen mit etwa 25 Hektar Fläche auf der Süd- und auf der Westseite des Schlosses verdankt Beloeil seinen Beinamen "Versailles des Nordens".

 

Als ein zweites Schloss bezeichnen die Prinzen von der Ligne mit Stolz ihre wunderschöne Orangerie aus dem Jahre 1830. Das Innere des Schlosses zeigt reiches Intérieur mit wertvollen, original erhaltenen Möbeln und Kunstgegenständen in den prächtig dekorierten Räumen und Galerien. Dazu zählen auch persönliche Gegenstände, teils Geschenke und Erinnerungen berühmter Zeitgenossen wie Peter der Große, Marie Antoinette oder Katharina die Große. Unglaublich schön ist die große Bibliothek mit ca. 20.000 Büchern in kunstvollen Einbänden. Staunen Sie selbst!

 

► Mittags: Lunch  in der Brasserie des Schlosses

 

Die Taverne du Château in der Rue du Château, 5 in Beloeil bietet sich für ein Mittagessen an. Hier gibt es regionale Spezialitäten und eine große Auswahl an Abteibieren.  

   

► Nachmittags:

Besichtigung der ehemaligen Bergbauhochburg Le Grand-Hornu in Boussu

 

Aus der ehemaligen Zechenanlage wurde eine sehenswerte Industriestätte: das Industrieerbe Grand Hornu bei Mons (HORNU), das auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO steht. Beispielhaft ist das architektonische Ensemble des Werks- und Betriebskomplexes im neoklassischen Stil (Arkaden, Giebel, halbmondförmige Fenster) mit der einstigen Arbeitersiedlung aus dem frühen 19. Jahrhundert. Betreten Sie diese geschichtsbeladene Anlage von 10.000 m2 Fläche durch das Eingangstor mit drei Rundbögen, gehen Sie über den Vorhof und dann durch ein weiteres Tor zum ovalen Haupthof, der wie ein Amphitheater wirkt.

 

Auf dem Gelände ist auch das MAC's - Museum für zeitgenössische Kunst der französischen Gemeinschaft (HORNU) untergebracht, das mehrmals im Jahr Ausstellungen mit Werken berühmter zeitgenössischer Künstler organisiert. Im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres 2015 wird dort die große Ausstellung: „Der Mann, der Drache und der Tod“ (18.10. 2015 bis 17.1.2016) gezeigt, die sich mit dem Heiligen Georg befasst, dessen Kampf mit dem Drachen seit dem 14. Jahrhundert jährlich bei der Prozession und der Ducasse von Mons den Höhepunkt bildet.

 

► Abends: Originell und typisch belgisch schwelgen

Zum Abendessen geht es ins Restaurant «Bistroniquement Belge» in Mons, nur wenige Meter von der Grand-Place entfernt. Rustikale, herzerwärmende belgische Küche und ein spezielles Menü Mons 2015 erwarten Sie… und Lebensart „à la belge“.

 

 

 

3. Tag

 

► Morgens: Ein kultureller Höhepunkt von Mons 2015

Nach dem Frühstück steht große Kultur auf dem Programm in Form der einzigartigen Van Gogh-Ausstellung. Im  Monser BAM - Museum der Schönen Künste Mons (MONS) wird vom 15. Januar bis 17. Mai 2015 die Ausstellung "Van Gogh im Borinage, die Geburt eines Künstlers" gezeigt. In der Vita des genialen Künstlers spielt Mons eine besondere Rolle. Vincent Van Gogh (1853-1890) kam als Prediger in die Region, dem so genannten Borinage, einem Kohlerevier mit schwer arbeitender und armer Bevölkerung.

Schließlich traf er hier die Entscheidung, Maler zu werden. In der großen Ausstellung werden rund 70 Bilder, Zeichnungen und Originalbriefe gezeigt, die ein interessantes Bild über die verschiedenen Inspirationsquellen des Künstlers im Borinagezeichnen, aber auch über die schrecklichen Lebensbedingungen im Kohlerevier der damaligen Zeit.
 

► Mittags: Das neue Mons

Besuchen Sie das neue Mons mit seinen modernen Bauten in der Nähe des Bahnhofs, der von Santiago Calatrava entworfen wurde und bis 2017 fertig gestellt werden soll. Hier steht das neue Kongresszentrum des Starachitekten Daniel Libeskind (Eröffnung November 2014). Zuvor nehmen Sie ein Lunch in der „Brasse-Temps“. Diese Mikrobrauerei mit ihrer einladenden Taverne und einem Restaurant mit großer Terrasse liegt beim modernen Kino-Komplex Imagixam Boulevard André Delvaux in unmittelbarer Nähe zum Kongresszentrum mit seiner kühnen Architektur. Mit den vor Ort gebrauten Bieren wird hier auch gekocht, es gibt regionale Gerichte und Snacks.

 

Ebenfalls ganz in der Nähe liegt das hippe Einkaufszentrum „Les Grands Près“, wo beispielsweise die Pralinen-Boutique des belgischen Chocolatiers Neuhaus eine ideale Adresse für verführerische Souvenirs ist. Damit Sie sich Mons auch zuhause noch auf der Zunge zergehen lassen können.