Unsere Website für
Ihr Land
FacebookTwitterYoutubepinterestRss

Region Bouillon

Wandern an der wilden Semois

 

Den Flusswindungen der Semois folgend, kann man zwischen Arlon, Florenville, Bouillon und Vresse-sur-Semois die unterschiedlichsten Naturlandschaften erwandern oder per Rad und Boot entdecken. In ihrem Lauf hat sich die Semois bis zu ihrer Mündung in die Maas immer tiefer in den Felsen gegraben. Die tiefen Wälder der südlichen Ardennen reichen zu beiden Seiten bis an den Fluss, immer wieder ragen steile Schieferfelsen empor und verleihen dem Gewässer einen wilden und ursprünglichen Charakter. Wer Geduld und etwas Glück mitbringt, kann wunderbare Tierbeobachtungen machen. Kulturfreunde kommen in den historischen Orten auf ihre Kosten, immer wieder ragt eine Burg über dem Fluss auf, und manches Herrenhaus beherbergt ein Restaurant, Café, Hotel oder B&B. Perfekte Bedingungen also für einen genussvollen und aktiven Kurztrip!

 


© Natalie Glatter - www.wandermagazin.de

 

Das mittelalterliche Städtchen Bouillon ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderer. Geschichtsträchtig ist die gleichnamige Festung aus dem 8. Jahrhundert. Sie gilt als das älteste und größte Relikt des Feudalsystems in Belgien, von hier aus zog Gottfried von Boullion 1096 als Anführer des ersten Kreuzzuges ins gesegnete Land.

Der Chefredakteur des Wandermagazins, Michael Sänger, berichtet in seinem Artikel über die Wildsaison in den Ardennen: Artikel Wandermagazin Michael Sänger Herbstsaison in den Ardennen

Tipp: Mitten in den belgischen Ardennen, in der Provinz belgisch Luxemburg, liegt Saint Hubert, die Hauptstadt der Jagd und im Umland der tiefe Ardenner Wald. Dieser lädt ebenfalls zu ausgedehnten Wanderungen ein. Mehr darüber erfahren Sie hier: La grande Forêt de Saint Hubert

Erfahren Sie mehr über die Region Bouillon und klicken Sie weiter: